News around the biocity campus

Kretschmer sieht für Sachsens Biotechnologie-Branche »spannende und große Zukunft«

Zahl der Beschäftigten hat sich seit Freistaat-Offensive vor 20 Jahren mehr als verdreifacht

Ministerpräsident Michael Kretschmer hat die Entwicklung der Biotechnologie im Freistaat in den vergangenen zwei Jahrzehnten als Erfolgsgeschichte bezeichnet und sieht für die Branche eine große Zukunft.

»Vor 20 Jahren hat der Freistaat mit dem Start der Biotechnologie-Offensive den Grundstein für eine beeindruckende Erfolgsgeschichte gelegt. Dies hat entscheidend dabei geholfen, die Ansiedlung neuer Firmen voranzubringen und den Freistaat insgesamt als Wissenschaftsstandort zu stärken«, sagte Kretschmer am Mittwoch in Dresden beim »Life Science Forum Sachsen 2020 – 20 Jahre Biotechnologie« in Dresden.

Schwerpunkt der im Jahr 2000 beschlossenen Biotechnologie-Offensive war die Errichtung zweier neuer Gründerzentren in Dresden und Leipzig. Die Besonderheit dabei: Wissenschaft und Wirtschaft wurden in der BIO CITY LEIPZIG und dem Bioinnovationszentrum Dresden unter einem Dach angesiedelt. Gleichzeitig wurden neue Professuren mit Nachwuchsforschergruppen eingerichtet. Rund um die Zentren und in ganz Sachsen gab es in der Folge viele weitere Ansiedlungen junger Biotechnologiefirmen.

Bis heute hat der Freistaat mit großer Unterstützung auch durch den Bund und die Europäischen Union den Ausbau der Branche mit rund einer Milliarde Euro gefördert.

Inzwischen gibt es mehr als 300 Unternehmen und Forschungseinrichtungen mit rund 15.000 Beschäftigten im Freistaat. Die Zahl der Unternehmen hat sich seit dem Start der Biotechnologie-Offensive verdoppelt, die der Beschäftigten in der Branche sogar mehr als verdreifacht.

Kretschmer sagte, die damaligen Entscheidungen seien ein großer Kraftakt gewesen und zugleich ein Beispiel für vorausschauende Politik. Er erinnerte daran, dass es damals harsche Kritik an den Plänen gegeben hatte. Am Ende habe sich die Initiative aber ausgezahlt. Sachsen gehöre heute im Bereich der Biotechnologie zu den dynamischsten Regionen in Deutschland. Es sei gelungen, viele großartige Wissenschaftler zu gewinnen und ein gutes Ökosystem aufzubauen. Die Branche habe eine »spannende und große Zukunft.«

Kretschmer machte mit Verweis auf die weltweite Corona-Pandemie deutlich, dass auch Sachsen angesichts wegbrechender Steuereinnahmen das Geld zusammenhalten müsse. »Um das Erreichte nicht zu gefährden, wird der Freistaat aber weiter in zentralen Bereichen investieren«, kündigte er an. Dazu gehörten auch die Biotechnologie sowie Forschung und Wissenschaft insgesamt.

Weitere Informationen zum Biotech-Standort Sachsen

Quelle: Pressemeldung der Sächsischen Staatskanzlei vom 09.09.2020


Previous News

DIHK-Umfrage bei Herstellern von In-Vitro-Diagnostika bis 9. Oktober 2020

Im Mai 2017 ist die neue Verordnung für In-vitro-Diagnostika (IVDR) in Kraft getreten, die ab Mai 2022 zur Anwendung kommt und insbesondere höhere Anforderungen für das Inverkehrbringen dieser Produkte vorsieht. Zugleich hat die Corona-Krise die Bedeutung einer leistungsfähigen und innovativen Diagnostik aufgezeigt.

Next News

Neue Clusterbroschüre Gesundheitswirtschaft und Biotechnologie

Das Amt für Wirtschaftsförderung hat eine neue Broschüre für das Cluster Gesundheitswirtschaft und Biotechnologie herausgegeben. Anlass ist das 20-jährige Bestehen der Biotechnologie-Offensive Sachsen.