News around the biocity campus

Leipzig schmiedet Medizintechnik von morgen

Mit dem „Virtual Accelerator for Smart Data, Medical Devices and Therapies @ Leipzig Heart“ wird jungen Medizintechnik-Unternehmen der letzte Schritt bis zum Markt erleichtert. Aber ab Anfang 2021 plant man in Sachsen noch größer.

Die regulatorischen Rahmenbedingungen und Anforderungen der MedizintechnikBranche stellen Start-ups und Gründerteams vor besondere organisatorische und finanzielle Herausforderungen. Hier setzt der Accelerator des sächsischen Branchenverbands für Biotechnologie und Medizintechnik – biosaxony e. V. – des Leipzig Heart Institutes und des Herzzentrums Leipzig an. Das 12-monatige Programm fokussiert sich auf branchenspezifische Themen wie Zulassung, Inverkehrbringen, Erstattung und klinische Evidenz. Durch individuelles Coaching und Mentoring sowie ein marktspezifisches Weiterbildungsangebot werden ausgewählte Start-ups darin unterstützt, ihre Softwarelösungen und Geräte zu fertigen Medizinprodukten weiterzuentwickeln und im klinischen Umfeld zu implementieren.

Im aktuellen Pilotlauf profitieren fünf Startups vom Know-how und Netzwerk der gründungs- und branchenerfahrenen Mentoren: Cardiomo Care entwickelt ein mobiles EKGSystem, das eine kontinuierliche Überwachung von Vitalparametern auch außerhalb medizinischer Einrichtungen erlaubt. Next3D etabliert ein neues Verfahren zur Herstellung individualisierter Stents auf Basis des 3D-Druckes. Ebnet Medical stellte ein neuartiges Kathetersystem vor, das im klinischen Einsatz Komplikationen durch Abknicken vermeiden soll. Mindance präsentiert eine App zur Betreuung von Patienten mit Herzerkrankungen im häuslichen Umfeld.

AICURA Medical entwickelt ein System zum Einsatz künstlicher Intelligenz zur Unterstützung von Ärzten im klinischen Alltag. Finanziert wird das Projekt durch die Stadt Leipzig, das Leipzig Heart Institute und das Herzzentrum Leipzig.

Anfang 2021 wird der Accelerator mit der „Medical Forge“ eine physische Präsenz bekommen: In der BIO CITY LEIPZIG werden dann Büro- und Laborflächen für bis zu acht Start-ups kostenfrei zur Verfügung gestellt. Gemeinsam mit den Partnern aus Industrie, Krankenkassen, Benannten Stellen und natürlich Kliniken werden die Gründer weiter an ihren Produkten und Services schmieden, um sie bis zur Marktreife zu bringen.

„Mit der Medical Forge suchen wir nach neuen Konzepten für Diagnose und Therapie, wobei die technologische Grundlage nicht vorgegeben wird – von Bildgebung über künstliche Intelligenz bis 5G-Anwendungen sind alle Bewerbungen willkommen“, sagt biosaxony-Geschäftsführer André Hofmann, Ein entsprechender Call for Projects wird durch biosaxony im Frühjahr veröffentlicht – ganz Neugierige können sich schon vorab unter  gf@biosaxony.com als Interessenten hierfür registrieren lassen.

Quelle: https://medtech-zwo.de/aktuelles/nachrichten/nachrichten/leipzig-schmiedet-medizintechnik-von-morgen.html


Previous News

RNA-Fusionen für zielgenauere Hilfe bei Krebserkrankungen

Das Leipziger Unternehmen ecSeq Bioinformatics GmbH hat in seiner Analysesoftware für NGS-basierte genetische Tests Seamless NGS ein neues Modul zum Nachweis von Fusionsereignissen integriert. Zum Vergleich der Analyse wurde eine Verdünnungsstudie herangezogen, bei welcher Referenzproben mit bekannten RNA Fusionen in verschiedenen Verdünnungsgraden vermischt werden. Die Auswertung der Ergebnisse ergab, dass Seamless NGS bei der Detektion der CBFB-MYH11 Fusion nicht nur die Empfindlichkeit der vorherigen Auswertung erreicht, sondern diese um eine Größenordnung übertrifft.

Next News

Bewerbungs-Endspurt für 2. Öffentlichen Ideenwettbewerb der Innovationsregion Mitteldeutschland

Mit dem 2. Öffentlichen Ideenwettbewerb sucht die Innovationsregion Mitteldeutschland innovative Projekte, von denen positive Effekte für den Strukturwandel im Mitteldeutschen Revier ausgehen. Noch bis zum 17. Juli können Projektideen mit Modellcharakter für die Förderung über das Programm „Unternehmen Revier“ eingereicht werden.