News around the biocity campus

VITA 34 – Was rein ist, muss noch reiner werden

Frühjahrsputz im Mikrometerbereich / Europas zweitgrößte Nabelschnurblutbank reinigt Labore / Transformation zur Zellbank gestartet

Es gibt wenige Firmen, die ihr Produkt vor den eigenen Mitarbeitern schützen müssen. Bei der Nabelschnurblutbank Vita 34 ist genau das jedoch der Fall. Denn beim DACH-Marktführer für die Einlagerung von Stammzellen aus der Nabelschnur ist es immens wichtig, dass die Präparate nicht verunreinigt werden. Da der Mensch aber der größte Keimträger überhaupt ist, lässt das Unternehmen zusätzlich zur täglich mehrfach stattfindenden Reinigung einmal im Jahr die besonderen Reinräume des Labors durch eine hochspezialisierte Fachfirma reinigen. Frühjahrsputz könnte man salopp sagen. Doch der Vorgang ist weitaus komplexer. Es geht um kleinste Partikel im Mikrometerbereich. Das Reinigen sowie Desinfizieren bis in die winzigsten Ecken erfolgt nach strengen internationalen Normen und Richtlinien, um den Kunden auch in vielen Jahrzehnten die anspruchsvollen Herstellungsprozesse anbieten zu können.

REINIGUNG IN 3D

Die Reinigung der hochsensiblen Reinräume im Labor ist ein logistischer Kraftakt. „In der betriebsfreien Zeit muss die von uns beauftragte Fachfirma in einem Zeitfenster von acht bis zehn Stunden rund 200 Quadratmeter Fläche perfekt reinigen. Dies umfasst nicht nur den Fußboden, sondern auch die Decken und Wände. Das Ziel ist sozusagen dreidimensionale Sauberkeit“, erklärt Dr. Mario Lehmann, Leiter der Herstellung von Vita 34. Nicolett Schumann, stellvertretende Laborleiterin ergänzt: „Um dies möglich zu machen, braucht es besonders ausgebildete Fachkräfte, die mit kompletter Schutzkleidung – Anzug, Haube, Mundschutz und Handschuh – absolut steril arbeiten. Mit speziellem Equipment werden die Reinräume, die Geräte und sogar die Lüftungsanlagen erst vom Desinfektionsmittel befreit,dann gereinigt und anschließend wieder desinfiziert. Nur so kann nahezu perfekte Reinheit garantiert und unser Produkt bestmöglich geschützt werden. Die Kosten dafür liegen im hohen vierstelligen Bereich.“

MESSBARE PERFEKTION

Gesäubert wird der gesamte Bereich, den das wertvolle Nabelschnurblut von der Anlieferung bis zur Einfrierung bei etwa -180 Grad im Kryolager zurücklegt. In diesem empfindlichen Bereich der Arzneimittelherstellung ist Reinheit wissenschaftlich definiert und sogar messbar. Mit leistungsstarken Messgeräten findet ein sogenanntes Reinraummonitoring statt, die Partikel in der Luft werden dabei genau erfasst. In Reinräumen mit der Klasse A – wie bei Vita 34 vorhanden – dürfen nur 20 Teilchen mit einer Größe bis maximal 5000tstel Millimeter pro Kubikmeter Luft nachweisbar sein.

TRANSFORMATION ZUR ZELLBANK GESTARTET

Der Fokus auf kleinste Details liegt aber nicht nur bei der Reinigung der Reinräume in der DNA von Vita 34, sondern wird auch die zukünftige Unternehmensentwicklung maßgeblich tragen. Denn mit der anstehenden Erweiterung des Geschäftsbereichs ist die Transformation zur Zellbank auf den Weg gebracht. Mit der geplanten Einführung der Einlagerung von körpereigenem Fettgewebe und den darin enthaltenen Stammzellen sowie der ebenfalls geplanten Erweiterung der Produktpalette durch die Kryokonservierung von Immunzellen aus peripherem Blut und Nabelschnurblut sind die Weichen für weiteres Marktpotenzial gestellt. Das Produktangebot von Vita 34 richtet sich dann nicht mehr nur an werdende Eltern, sondern an Menschen jeglichen Alters.

Quelle: Pressemitteilung Vita 34 AG vom 04. März 2020


Previous News

Per Anhalter durch menschliche Zellen

Zum 1. März 2020 startete ein neues Forschungsprojekt am Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI. Mithilfe viraler und bakterieller Targeting-Sequenzen soll die Bildgebung lebender Zellen verbessert werden. Gefördert wird das Vorhaben von der VolkswagenStiftung.

Next News

Erfolgreicher Start der biosaxony-Arbeitsgruppe “Zelltherapien”

Am 17.02.2020 startete die neue Arbeitsgruppe “Zelltherapien” des Innovationsclusters Smart Medical Devices and Therapies von biosaxony in Leipzig. Zelltherapien, beispielsweise auf Basis von CAR-T-Zellen oder natürlichen Killerzellen, werden vor allem an den Standorten Dresden und Leipzig erforscht und entwickelt. Die Herstellung des 2018 zugelassenen Novartis-Produktes Kymriah® basiert beispielsweise auf Arbeiten des Leipziger Fraunhofer-Institutes für Zelltherapie und Immunologie (IZI). Mit der vereinten Expertise beider Standorte wurde mit “SaxoCell” ein Antrag im Rahmen der Zukunftscluster-Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung eingereicht, welcher kürzlich erfolgreich in die zweite Runde des Wettbewerbs starten konnte. Die beiden Haupt-Antragsteller, das Zentrum für Regenerative Therapien in Dresden und das Fraunhofer IZI, waren ebenso Teil des ersten Treffens der Arbeitsgruppe wie das Biotechnologisch-Biomedizinische Zentrum der Universität Leipzig.